Die Geschichte von EOWIN und ROSINA

Fenster schliessen

ROSINA
 
Im Oktober 2005 fütterten mein Freund und ich wie jeden Tag unseres Urlaubs die Hunde am Tempel.
Plötzlich sah ich in einiger Entfernung ein lautstark schreiendes Minikätzchen über die Strasse wanken. Ich schickte meinen Freund hin mit den Worten: "Sieh mal nach ob die 'ne Mama hat." Als ich mich nach der Hundefütteraktion umschaute, stand er mit einem abgemagerten halbtoten Etwas auf der Hand da und sagte:" Sieht die so aus als ob sie 'ne Mami hat?" Sah sie nicht!
Wir steckten das Kätzchen im meinen kleinen Rucksack und ab ging es mit dem Mofa zum Bungalow, wo sie sich sofort auf das Katzenfutter für den Hotelkater stürzte.
Ich nahm sie mit ins Bett unter die Decke und da lag sie die ganze Nacht an meinen Bauch gekuschelt und schnurrte leise und zufrieden.
Am nächsten Tag sind wir zum Doktor gefahren, der Unterernährung, hohes Fieber und eine grosse Schwellung durch einen Hundebiss feststellte. Ich bekam Antibiotika und Entwurmung mit. Der ausgeschiedene Bandwurm war grösser als sie!
Buäh!!!
Wetterbedingt und auch wegen Rosina verbrachten wir die nächsten 3 Wochen viel im Bungalow oder beim Tierarzt. Ihr ging es immer besser (Dank an Dr. Somsak). Sie hat den ganzen Tag gefressen wie ein Weltmeister und spielte und tollte ständig durch den Bungalow. Überall musste sie dabei sein und wir verliebten uns total. Nachts kuschelte sie sich weiterhin unter der Decke an mich und der ganze Urlaub drehte sich nur noch um sie. Zum Glück war der damalige Manager Leigh sehr tierfreundlich und die Angestellten belächelten uns milde. Aber alle passten auf, dass Rosina beim Saubermachen nicht entwischte. Am Ende unseres Urlaubs stand fest: Sie muss mit!
Dank EU-Bestimmung ist das ja nicht mehr so einfach.
Aber zum Glück kannte ich Brigitte und Werner und das DRCS von früheren Aufenthalten und wir konnten sie dort erst mal "zwischenlagern".
Aus dem behüteten Leben im Bungalow kam sie nun zu fast 30 Katzen und einigen Hunden und auch noch ohne uns! Sie fing an zu nuckeln und zu saugen, Brigitte meinte immer: "sie dockt an". Ansonsten ging es ihr dort aber natürlich prima.
Die Beiden haben sich um alle Formalitäten gekümmert, und nach 4 Monaten ätzender Wartezeit und vielen Telefonanrufen meinerseits konnten wir Rosina endlich in Frankfurt abholen! Sie durfte mit Marcus sogar 1. Klasse in der Kabine reisen!
Bei uns musste sie sich dann nur mit 5 anderen Katzen arrangieren, was ihr bemerkenswert schwer fiel. Bei Brigitte waren es ja wohl einige mehr!!!??
Aus Übermut und Unsicherheit ärgerte sie die anderen ständig. Sie ist hyperaktiv und wenn man sich immer soooo langweilt und so tolle Ideen hat, kann das für alle sehr anstrengend werden. Doch dann kam Eowyn. Aber das ist eine andere Koh Samui Geschichte!
Jetzt hat sie jemanden, der mit ihr durch die Wohnung rast und Blödsinn macht, und alle anderen atmen erleichtert auf ;)
Ich muss nun nicht mehr ganz so lange Puschel werfen, die sie apportiert, und kann mich mehr auf unsere Schmusestunden unter der Decke bei möglichst 32 ° konzentrieren. (Als Thailänderin ist einem auch im Sommer immer sehr kalt, und man muss daher natürlich immer unter einer Decke liegen, und dazu dann noch die kalten Füße...).
Bei uns nuckelt sie übrigens nur, wenn es gar zu gemütlich unter der Decke ist...!
Sie ist ein schmusiger kleiner Kobold, und wir alle lieben sie sehr. Ich habe nicht eine Sekunde meinen Entschluss bereut und denke oft, wie gut es doch ist, am richtigen Ort zur richtigen Zeit so richtig laut zu brüllen!!!
 
                                 
EOWIN
 
Im September 2007 fuhren wir wieder nach Samui. Wir besuchten Brigitte und Werner und ich sah dort in einem Käfig ein kleines Kätzchen liegen. Es sah Rosina sehr ähnlich. Ich wollte sie natürlich gleich in den Bungalow zum aufpäppeln mitnehmen, doch erst nach einem Telefonat mit Brigitte (sie war gerade auf Koh Phangan) drückte sie uns Werner in die Hand. Die Kleine war erst 2 Std vor unserem Besuch von einer Touristin gebracht worden und war, wie alle, sehr krank.Sie hatte schon etwas gegessen, hustete aber sehr stark.
Im Bungalow schlief Eowyn die ganze Nacht auf meinem Kopfkissen und schnorchelte vor sich hin. Sie war sehr schwach, hustete viel und hatte Atemnot. Der ganze kleine Körper bebte. Ich gab ihr die Medikamente die Werner mitgegeben hatte und hoffte auf Besserung!
2 Tage nach Eowyns Ankunft drückte mir morgens der Gärtner eine kleine rot/weisse Katze in die Hand, drehte sich um und ging weg. Ich war etwas perplex!
Auf Nachfrage berichtete er der Strandmasseurin, die Katze hätte angeblich morgens plötzlich am Swimming Pool gestanden. Da die Deutsche doch so tierverrückt ist, würde sie sie bestimmt mit nach Deutschland nehmen und da hätte es die Katze doch viel besser. Wo diese Katze wohl herkam??
Wir waren anscheinend sehr bekannt im Mermaid!
Nun hatten wir 2 Minikätzchen! Francine und Eowyn!
Francine war relativ gesund und sehr gepflegt. Sie war superlieb, spielte viel und quäkte nach Futter, auch wenn welches im Napf war. Eigentlich muss sie es bei unserem Gärtner sehr gut gehabt haben.
Eowyn ging es nach 3 Tagen immer noch nicht besser und wir sind zu Dr. Somsak gefahren. Ich wollte das Antibiotikum wechseln lassen.
Die Ärztin dort stellte eine schwere Lungenentzündung, hohes Fieber und Unterernährung fest und gab ihr kaum eine Überlebenschance.
Wir bekamen 5 verschiedene Medikamente mit, die wir zu unterschiedlichsten Zeiten geben mussten. Ein anderes Antibiotikum, was gegen Husten, gegen Fieber, Vitamin-B-Komplex etc....
Francine hatte auch Fieber und bekam auch Medi's mit.
So ausgerüstet nahmen wir den Kampf auf!
Eowyn ging es dann tatsächlich zunehmen besser. Sie nahm an Gewicht zu, hustete und rasselte nicht mehr so viel und spielte und schmuste durch die Gegend. Die beiden verstanden sich prächtig und wir hatte alle viel Spass.
Eowyn behütete und putzte Francine ständig.
Natürlich mussten wir alle 3 Tage zum Doc, aber das gehört bei unseren Urlauben ja anscheinend schon dazu.
Leider geht jeder Urlaub einmal zu Ende und was nun?
Naja, ob ich nun 5 Katzen habe oder 7, was macht das schon für einen Unterschied!?
Dann traf mich der Schock! Brigitte hatte Katzenwelpensterben im Haus und die beiden konnten ungeimpft noch nicht zu ihr. Wegen der Antibiotikagabe durften wir sie noch nicht impfen lassen.
Eine deutsche Touristin aus unserer Anlage bot an, sie für die 4 Wochen ihres Aufenthaltes zu nehmen und sie dann geimpft (ein Helfer des DRCS hätte das erledigt) von Brigitte abholen zu lassen. Ich war happy und fuhr einigermaßen beruhigt nach Hause.
Nach 4 Tagen bekam ich eine e-mail; die Katzen würden von Brigitte abgeholt, denn sie würde wegen des Regens die Insel verlassen. Ich dachte ich spinne! (Nachher habe ich erfahren, sie ist doch die volle Zeit dageblieben. Es ging 2 Tage kein Flieger und dann hörte es auf zu regnen)
Brigitte und ich überlegten also- Einzelbox für mind 4 Wochen oder das Risiko eingehen und sie mit ins Haus nehmen. Ich entschied mich für das Risiko und hoffte.
Zuerst schien alles gut zu gehen, doch dann kam die Hiobsbotschaft. Eowyn hörte auf zu fressen und hatte Bläschen im Maul. Auf meine Gewichtsnachfrage kam heraus, dass sie von 1000g auf 720g abgerutscht war. Ohje!
Werner kaufte einen neuen Mixer und Eowyn wurde zwangsgefüttert. Das war vielleicht ein Theater. Sie spuckte alles durch die Gegend.
Ich rief täglich an und nach 1,5 Wochen ging es aufwärts. Wir atmeten alle auf! (Francine ging es dagegen prächtig, um die brauchte ich mir keine Sorgen machen)
Ich rief dann "nur" noch alle 2-3 Tage an. Alles schien gut zu werden, dann bekam Eowyn Schnupfen  und das Theater ging von vorne los. Zwangsfüttern, wiegen und tägliche Anrufe meinerseits. Sie sprach auf das Antibiotikum von Dr Sid nicht an und ich rief bei Dr. Somsak an um mich nach dem ersten zu erkundigen. Wir wechselten und dann ging es bergauf!
Am 30.11. sagte mir dann Brigitte, dass Francine plötzlich Fieber und Atemnot bekommen hätte und am Tropf liegt. Das war ein Schock! Sie war doch inzwischen geimpft und fit!? Nachts bekam ich dann eine e-mail, dass Francine in Brigittes Arm gestorben ist. Wir waren sehr traurig und werden sie immer in Erinnerung behalten!!
Zum Glück wurde Eowyn wieder einigermaßen gesund und wir warteten auf Flugpaten. Dann stand aber alles unter einem guten Stern. Wir hatten im Oktober für Tanja und Manuel einen Hund nach Düsseldorf mitgenommen und die beiden würden uns jetzt im März Eowyn mitbringen. Wenn das kein Zeichen war!
Brigitte hatte sich während der intensiven Pflege sehr in die Kleine verliebt und es fiel ihr schwer sie gehen zu lassen. Respekt, ich hätte sie nicht gehen lassen können :(
Wir holten sie dann in Düsseldorf ab und auch Eowyn durfte mit in der Kabine reisen. Ein Dank an Tanja für das unbequeme Sitzen während des 13 Std Flugs!!
Unsere Kleine lebte sich sofort in der Gruppe ein, als ob sie schon immer hier gewesen wäre. Sie ist absolut harmoniebedürftig und hat sich bisher noch nicht einmal gestritten. Sie tobt mit Rosina umher und putzt die anderen immer sehr fürsorglich. Sie ist sehr respektvoll den anderen Katzen gegenüber und versteckt sich sofort, wenn es mal Streit gibt.
Ich kann keinen Schritt ohne sie machen, sie ist wie Pattex ;)
Ständig verfolgt sie mich und quäkt, will spielen und dabei lustige Klappmesser in der Luft machen oder sitzt auf meinem Schoß und schmust. Sie kommt sofort angerannt wenn ich eine Katze rufe und quäkt dann ganz aufgeregt herum, dass SIE doch schon da wäre. Dabei weiß sie genau wie sie heißt!
Sie frisst nur reinen Fisch und ich muss entweder Fisch (vorzugsweise Welsfilet) kochen oder die teuren kleinen Katzendosen mit frischem Fischfilet kaufen. Soviel zur Fischparty abends von Brigitte, grrr ;)! ( Dort wird jeden Abend für die Katzen frischer Fisch gekocht).
Nachts schläft sie immer auf meinem Kopfkissen oder halb auf meinem Kopf und putzt mich (sie hat einen Putzfimmel!).
Ich bin hoffnungslos verliebt in sie und kann mir unser Leben nicht mehr ohne sie vorstellen. Wenn meine älteste Katze Fee (12 Jahre) mal eifersüchtig auf sie ist, wird leider stellvertretend Rosina verhauen, denn Eowyn mag einfach jeder.
Sie ist viel kleiner als die kleine Rosina, sie wiegt nur 2 kg, und hat natürlich dadurch noch einen Punktvorteil.
An dieser Stelle noch einmal ein riesiges Dankeschön an Brigitte und Werner für die viele Mühe trotz Zeitmangel. Es hat sich gelohnt und Eowyn hat Glück gehabt, dass ich euch so sehr genervt habe mit meinen täglichen Anrufen ;))
(Danke für Deine Geduld, liebe Brigitte!)
Eigentlich hatte sie vierfaches Glück, denn schließlich ist sie dem Tod schon drei mal "von der Schippe gesprungen"!
 
 
 
     
 
 

Eowyn Pooh, genannt Pühli, hat am 17.02.2009 den 3-monatigen Kampf gegen die Viruserkrankung FIP verloren und ist in unseren Armen eingeschlafen. Sie wollte unbedingt leben, aber ihr eiserner Wille und alle Therapien haben leider nur einen Aufschub gebracht und nicht ausgereicht. Es vergeht nicht eine Minute in der wir alle ihr freundliches liebes Wesen nicht vermissen. Niemand schaut mir mehr beim Duschen zu oder springt ständig auf meinen Schoß, ich brauche keinen Fisch mehr zu kaufen und zu kochen, niemand schläft mehr auf meinem Kopfkissen.... Eine Freundin sagte zu mir, Eowyn wäre ein Katzenengel, der zu uns gekommen ist, um Liebe und Harmonie in unsere Gruppe zu bringen und nachdem diese Aufgabe erfüllt war, wurde sie wieder zurück in den Himmel gerufen. Sie hatte sogar einen kleinen Heiligenschein in der Zeichnung am  Kopf. Ich finde, das ist ein sehr schöner Gedanke und hoffe, sie findet eines Tages noch einmal den Weg zu uns! Wir werden sie mit offenen Armen erwarten.